Julia Hülsmann, 1968 in Bonn geboren, erhält mit 11 Jahren den ersten (klassischen) Klavierunterricht.

Mit 16 gründet sie ihre erste Band, für die sie auch Stücke schreibt.

1991 zieht sie nach Berlin und beginnt ihr Studium an der Hochschule der Künste (Studium Diplommusikerziehung – Jazzpiano) bei Walter Norris, Aki Takase, Prof. Sigi Busch, Prof. David Friedman, Prof. Jerry Granelli und Prof. Kirk Nurock.Während des Studiums hat sie die Möglichkeit in Workshops mit Musikern wie Bill Dobbins, Mathias Rüegg, John Taylor, Anthony Cox, Jane Ira Bloom u.a. in Kontakt zu kommen.

1992 wird Julia Hülsmann in die Konzertbesetzung des Bundesjugendjazzorchesters (BuJazzO) unter der Leitung von Peter Herbolzheimer aufgenommen.

1996 schließt sie das Studium mit einer Diplomarbeit zum Thema “Müssen wir anders sein? Zum Selbstverständnis von Jazzpianistinnen” ab.

Seit 1997 arbeitet Hülsmann mit ihrem eigenen Trio und spielt Konzerte in Clubs und auf Festivals in ganz Deutschland (z.B. Potsdamer Jazzfestival, Bonner Jazz-Weekend, Thüringer Jazzmeile …).

Ende 2000 veröffentlicht sie ihre Debüt-CD: „Hülsmann, Muellbauer, Winch: Trio” beim BIT-Verlag im JazzHaus-Vertrieb.

1999 erhält Julia Hülsmann ein Stipendium des Berliner Senats, mit dem sie Anfang 2000 einen Studien-Aufenthalt in New York finanzieren kann. Dort hat sie Unterricht bei Richie Beirach, Maria Schneider, Gil Goldstein und Jane Ira Bloom. Außerdem lernt sie bei einem Konzert Rebekka Bakken kennen, mit der sie ein Jahr später eine Zusammenarbeit beginnt. Im Januar 2003 wird die CD „Julia Hülsmann Trio with Rebekka Bakken: Scattering Poems“ bei dem renommierten Münchener Label ACT veröffentlicht, für die Hülsmann Gedichte von E. E. Cummings vertont. „Scattering Poems“ erhält den German Jazz Award (über 10.000 verkaufte Exemplare).

2004 erscheint beim selben Label die CD „Julia Hülsmann Trio with Anna Lauvergnac: Come Closer – Celebrating the Music of Randy Newman“, an deren Veröffentlichung sich eine ausgedehnte Tournee anschließt.

Zwischen Januar 2003 und Januar 2005 ist Julia Hülsmann Dorothea-Erxleben-Stipendiatin an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Im Rahmen dieses Stipendiums komponiert sie das Stück „Le Moustier“ für Streichorchester und Klavier und erhält einen Lehrauftrag an der Hochschule Hannover.
Im Sommer 2004 wird Hülsmann eingeladen für das Grabenfest in Wien ein Stück zu komponieren. Im Juni 2004 wird die Komposition “Drei Farben Weiß”, eine Suite in 5 Sätzen, mit Gastsängerin und Texterin Anna Lauvergnac in Wien uraufgeführt.

2006 veröffentlicht Julia Hülsmann die dritte CD bei ACT, für die sie erneut Lyrikvertonungen schreibt: „Julia Hülsmann Trio with Roger Cicero: Good Morning Midnight“ basiert auf Gedichten von Emily Dickinson.

Im November 2007 findet die Uraufführung der Suite „Le Moustier“ für Piano Trio und Streichquartett beim Berliner Jazzfest mit dem Julia Hülsmann Trio + Gerdur Gunnarsdottir String Quartet statt.

Im März 2008 nimmt Julia Hülsmann im Trio mit Marc Muellbauer und Heinrich Köbberling im Rainbow Studio in Oslo die erste CD für das Label ECM auf: “The End of a Summer” wird von Manfred Eicher produziert und erscheint im Oktober 2008.

Im Jahr 2009 startet sie zusammen mit Meike Goosmann (sax) ein Projekt mit dem BuJazzO unter der Leitung von Steffen Schorn, für das Hülsmann die Suite “Drei Farben Weiß” für Big Band arrangiert.

Im Februar 2009 wird auf ECM die CD „Marc Sinan/ Julia Hülsmann: Fasìl” (Sextett Besetzung: git, voc, viola, piano, bass, drums) veröffentlicht. Julia Hülsmann hat für dieses Projekt Texte von Marc Schiffer vertont.

Im April 2010 wird das Julia Hülsmann Trio zum zweiten Mal nach Bremen zum German Jazz Meeting auf der Messe jazzahead eingeladen und kann sich internationalem Fachpublikum präsentieren.

„Imprint“, die zweite CD des Trios mit Manfred Eicher als Produzent, entsteht im März 2010 wieder in Oslo und wird Anfang 2011 herausgebracht.

2012 erweitert der englische Trompeter und Flügelhornist Tom Arthurs das Julia Hülsmann Trio zum Julia Hülsmann Quartett. Das erste Album in dieser Besetzung, „In Full View“, erscheint im Frühjahr 2013 bei ECM.

Anfang 2012 initiierte Hülsmann zusammen mit Felix Falk den JazzMusikerAufruf.

Zwischen 2012 und 2013 war sie 1. Vorsitzende der Union Deutscher Jazzmusiker.

Zwischen 2003 und 2012 unterrichtete sie an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover Songwriting/ Komposition, wie auch im Wintersemester 2013/ 2014 an der Universität Osnabrück.

2014 war Julia Hülsmann „Improviser in Residence“ der Stadt Moers.

2016 erhielt sie den SWR-Jazzpreis sowie den WDR-Ehrenpreis für ihre politische Arbeit zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für Jazzmusiker.

2019 – war sie Artist in Residence beim Elbjazz Festival. Sie ist zudem Professorin für Jazzpiano an der Universität der Künste Berlin.
– erschien das Quartett-Album „Not Far From Here“ im Jubiläumsmonat November, in dem das Label ECM das 50. Jahr seines Bestehens feierte. Es folgte eine ausgedehnte Release-Tour mit Konzerten unter anderem in Paris, London und Brüssel.

Julia Hülsmann hat einen Lehrauftrag an der Universität der Künste Berlin für Jazzpiano und Schulpraktisches Klavierspiel.

Julia Hülsmann was born in Bonn in 1968. Coming from a musical background, she took classical piano lessons from the age of eleven and started her first band aged 16.

In 1991, she moved to Berlin to study Jazz Piano at the University of the Arts (HdK) with Walter Norris, Aki Takase, Prof. Sigi Busch, Prof. David Friedman, Prof. Jerry Granelli and Prof. Kirk Nurock. While at university, she had the opportunity to attend workshops with Bill Dobbins, Mathias Rüegg, John Taylor, Anthony Cox and Jane Ira Bloom, among others.

In 1992, Hülsmann joined the German Youth Jazz Orchestra (BuJazzO) which was then led by Peter Herbolzheimer.

In 1996, she graduated, her dissertation being entitled: “Do We Have to Sound Differently? The Self-Image of Female Jazz Pianists”.

Since 1997, Julia Hülsmann has been working with her own trio, playing at clubs and festivals all over Germany.

In late 2000, she released her debut “Hülsmann, Muellbauer, Winch: Trio” (BIT).

In 1999 Hülsmann received a grant from the Berlin Senate which enabled her to finance a stay in New York in early 2000, during which she took lessons with Richie Beirach, Maria Schneider, Gil Goldstein and Jane Ira Bloom. Also in New York, she met singer Rebekka Bakken. They launched into a collaboration which resulted in the release of “Scattering Poems” (ACT) in 2003, an album based on the poetry of E. E. Cummings. Selling more than 10,000 copies, “Scattering Poems” won the German Jazz Award.

In 2004, “Julia Hülsmann Trio with Anna Lauvergnac: Come Closer“, a project celebrating the music of Randy Newman, was released on ACT and followed up with an extended tour.

Between 2003 and 2005, Hülsmann was Dorothea Erxleben fellow at the University of Music, Drama and Media Hanover. During this time, she composed the suite “Le Moustier“ for string orchestra and piano. Between 2003 and 2012 she lectured Songwriting and Composition in Hanover.

In 2004, the Grabenfest in Vienna commissioned Julia Hülsmann to write a piece. The 5-movement suite “Drei Farben Weiß“ was premiered in Vienna in June 2004 with singer and lyricist Anna Lauvergnac.

In 2006, the recording “Julia Hülsmann Trio with Roger Cicero: Good Morning Midnight“, was released on ACT. Again, Hülsmann set poetry to music, this time working with texts by Emily Dickinson.

In November 2007, the suite “Le Moustier“ for Piano Trio and string quartet had its first performance at the Berlin Jazzfest. For the occasion, the Julia Hülsmann Trio was joined by the Gerdur Gunnarsdottir String Quartet.

In March 2008, the Trio with Marc Muellbauer on bass and Heinrich Köbberling on drums recorded “The End of a Summer” in Oslo. Their first CD for ECM was produced by Manfred Eicher and released in October 2008.

In 2009, Julia Hülsmann and Meike Goosmann (sax) initiated a project with the BuJazzO, as part of which Hülsmann arranged “Drei Farben Weiß” for Big Band.
In February 2009, the album “Marc Sinan/ Julia Hülsmann: Fasìl” (line-up: git, voc, viola, piano, bass, drums), which features music by Julia Hülsmann and texts by Marc Schiffer, was released on ECM.

In April 2010, the Julia Hülsmann Trio was invited for the second time to play at the German Jazz Meeting in Bremen, giving them the opportunity to present their music to an international audience as part of the trade show jazzahead!.

“Imprint“, the Trio’s second album for ECM, was recorded in Oslo in March 2010 and released in early 2011.

In 2012, Hülsmann’s Trio was joined by English trumpet and flugelhorn player Tom Arthurs and became the Julia Hülsmann Quartet. The group’s first album, “In Full View“, was released in the spring of 2013 on ECM.

In early 2012, Hülsmann together with Felix Falk started the JazzMusikerAufruf, an initiative which was supported by more than 1,000 artists. Between 2012 and 2013, Hülsmann was first chairperson of the Union Deutscher Jazzmusiker.

For 2014, Julia Hülsmann is ‘Improviser in Residence’ in Moers.

Julia Hülsmann currently teaches Jazz Piano at the University of the Arts in Berlin (UdK), as well as Songwriting and Composition at the University of Osnabrück.

[:]